DTU Jugend Cup in Jena mit neuem Format

19.06.2019

DTU Jugend Cup in Jena mit neuem Format


Inga Sauer

Sinan Albayrak

DTU Cup Jena mit neuem Rennformat

Jena, 16.06.2019
Um den Triathlon für die Zuschauer attraktiver zu gestalten, geht die Tendenz der Triathlon Rennen in Richtung Sprint und Supersprint Distanzen. So hat die DTU schon im letzten Jahr beschlossen, das einer von drei DTU-CUP Rennen der Jugend im Supersprint Format sein soll.

In Jena war es dann soweit. Für unsere beiden Jugend A Kaderathleten Inga Sauer und Sinan Albayrak bedeutete das 300 m schwimmen, 6 km Radfahren, 1,2 km laufen, 300 m schwimmen, 6 km Radfahren und nochmal 1,2 km laufen.

Sinan Albayrak ging als erster ins Rennen. Über 50 Athleten stürmten in den Schleichersee in Jena und versuchten die kürzeste Schwimmstrecke zu nehmen. Sinan kam im Mittelfeld nach 300 m aus dem Wasser. Die 6 km Radstrecke war anspruchsvoll und es fanden immer wieder schnelle Antritte und Führungswechsel statt. Der zweite Wechsel von Sinan, vom Rad aufs Laufen klappte prima und es ging im Sprint auf die 1,2 km Laufrunde. Sinan holte beim Laufen stark auf. Der nächste Wechsel war für die Zuschauer interessant, denn die Athleten zogen im Eiltempo auf dem Weg zum See Badekappe und Brille auf. Einige Athleten hatten Ihre Kappen im Einteiler stecken, andere hatten Kappe und Brille in Ihrer Box am Wechselplatz liegen. Sinan hielt sich im Mittelfeld des 50köpfigen Teilnehmerfeldes und ging auch aus dieser Position nach dem nächsten Wechsel auf die Radstrecke. Trainer Erol Albayrak wunderte sich, dass Sinan so spät von der Radstrecke kam, doch was er bis dahin noch nicht wusste war, dass Sinan schon auf den ersten 6 km eine Reifenpanne (Schlauchreifen) hatte. Trotzdem fuhr er die zweite Rad Runde zu Ende und lief nach dem letzten schnellen Wechsel noch mal 1,2 km im Vollsprint. Sinan war mit der Platzierung sehr unzufrieden doch unter den gegebenen Umständen war am heutigen Tag, mit Platz 44, nicht mehr drin.

Inga Sauer war die zweite EJOT Team Athletin, die die gleiche Rennstrecke vor sich hatte. Inga ging, wie immer voll konzentriert, ins Rennen. Knapp 40 Jugend A Athletinnen rannten in den Schleichersee um die 300m so schnell wie möglich hinter sich zu bringen. Inga kam im Mittelfeld aus dem Wasser und ging nach einem schnellen Wechsel auf die Radstrecke. Inga erklärte nach dem Rennen, das das erste Radfahren nicht optimal lief da sie nicht so gut in Ihre Radschuhe gekommen war. Beim ersten Lauf konnte Sie dann aber schon wieder auf Ihre Konkurrentinnen aufschließen und hielt sich im Mittelfeld.

Der dritte Wechsel vom Laufen ins Wasser klappte super. Für die weiblichen Athletinnen war dieser Wechsel eine Herausforderung da viele Athletinnen lange Haare haben und diese mussten wieder unter der Badekappe verschwinden und das während des Laufes! Das zweite Radfahren klappte besser und auch die letzten 1,2 km laufen absolvierte Inga im Sprint. Platz 25 in der Jugend A.

Im Abschlussgespräch mit den Athleten wurde klar, dass das zweite schwimmen die größte Herausforderung dargestellt hat. Trainer Erol Albayrak war mit seinen beiden Athleten im Großen und Ganzen zufrieden.

„Es wurde zum ersten Mal solch ein Rennformat bestritten und für die nächsten Rennen über diese Distanz haben die Beiden nun die Erfahrungswerte aus Jena. Das gezielte, auf die Wettkämpfe der Einzelnen abgestellte Training zahlt sich aus und man sah deutlich den Fortschritt bei beiden Athleten im Laufen und Rad fahren. Bei der DM in Grimma, am 29.06.2019, werden die Karten neu gemischt“


Bericht und Fotos: Albayrak