Max Studer stürzte beim Rad Training

21.07.2020

Max Studer stürzte beim Rad Training


Max Studer stürzte beim  Rad-Training
ABUS Helm verhinderte schlimmeres

Erst noch am letzten Mittwoch absolvierte Max Studer, aus dem Bundesligakader es EJOT Team TV Buschhütten, am Lauf-Meeting in Lausanne ein hervorragendes Rennen und lief aus dem Training heraus eine neue persönliche Bestleistung über die 5000 m.
Mit einer Zeit von 13:54,11 knackte er die 14 Minuten-Marke deutlich und überraschte sogar seinen Coach Brett Sutton. Im Nachhinein durfte er auch vernehmen, dass in den letzten 10 Jahren nur zwei Schweizer Leichtathleten eine bessere Zeit über die 5000 m gelaufen sind.

Dann am Freitagnachmittag stürzte Max Studer beim Rad fahren mit seiner Trainingsgruppe in Zuoz/Schweiz.

Er berichtete Rainer Jung: „...zu viert fuhren wir auf der Strasse in Zuoz ein Windschattentraining, als der vorderste Fahrer mit einer unbekannten Velofahrerin kollidierte. In der Folge stürzten alle hinteren Athleten und mussten zur Untersuchung ins Spital gebracht werden. Zuerst konnte ich mich nicht mehr bewegen und ich musste mit der Ambulanz ins Spital von Samedan gebracht werden. Die anfänglichen Befürchtungen wurden zum Glück nicht bestätig und ich erlitt keine Knochenbrüche. Die Diagnose ergab neben den Prellungen und Schürfungen ein schmerzhaftes Beckentrauma. Dementsprechend muss ich das Training während der nächsten Wochen umstellen…“

Sein ABUS Helm verhinderte schlimmeres.

Was dies für seinen zukünftigen Saisonverlauf bedeutet, ist aktuell noch unklar. Eigentlich wollte Max Studer bei den Europameisterschaft Ende August in Tartu an den Start gehen. Aktuell konzentriere ich er sich aber nun auf seine Genesung, um langsam das Training wieder aufnehmen zu können.