EJOT Teamarzt sammelt Grenzerfahrungen beim Ironman Frankfurt

11.07.2010

EJOT Teamarzt sammelt Grenzerfahrungen beim Ironman Frankfurt


Dr. René Burchard, Teamarzt des EJOT Team Buschhütten und Leiter der Sportklinik im Kreisklinikum Siegen, ist ständig damit beschäftigt, Verbesserungen für die medizinische Betreuung seiner Athleten zu finden. So hat er unlängst neben seiner zeitintensiven Arbeit in der Anfang des Jahres neu ins Lebens gerufenen Sportklinik im Weidenauer Krankenhaus die Vorbereitungen für den „längsten Tag des Jahres“ in Frankfurt beschritten. Ziel war es - neben der persönlichen Herausforderung, einmal eine Ironman-Distanz durchzustehen - die Belastungen der Triathleten des heimischen EJOT-Teams besser einschätzen zu können.
Beim diesjährigen Ironman Frankfurt, welchen ja bekanntlich ein Profisportler aus dem Buschhüttener Team (Andreas Raelert) gewinnen konnte, waren die Bedingungen für eine solche Grenzerfahrung geradezu ideal. Temperaturen um die 30 Grad und knackige Sonneneinstrahlung beim abschließenden Marathon brachten nicht nur den Sportmediziner aus Weidenau zum Schwitzen. „Die letzten 20 km waren eigentlich nur noch ein mentaler Kampf gegen die Schmerzen“ so Dr. Burchard. Im Vorfeld hatte sich der Mediziner in der eigenen Klinik durchchecken lassen, um kein Risiko einzugehen. Insgesamt habe es sich neben seinem eigenen Stolz über die geschaffte Leistung insbesondere auch wegen der neuen Eindrücke für die medizinische Betreuung gelohnt - und Lust auf mehr gemacht. Gerade das Thema Trinken und Flüssigkeitshaushalt sind immer wieder ein nicht unwichtiger Punkt bei solchen Extrembelastungen, „die Ernährung ist beim Ironman die vierte Disziplin“ konnte Dr. Burchard als erstes Fazit aus dem 11Stunden und 19 Minuten dauernden Wettkampf ziehen.
Neben Kreuzbandrissen, Schulter- und Knieschmerzen sowie allen akuten Verletzungen des gesamten Bewegungsapparates behandelt der Sportarzt immer wieder auch Ausdauerathleten mit Überlastungsschäden am Sehnen, Muskeln und Bändern. Hier kämen auch immer mal wieder Fragen zum Thema Wettkampfernährung auf, so das auch René Burchards Patienten von den gemachten Erfahrungen profitieren dürften.