EJOT Team auch Meister in der 2. Triathlon-Bundesliga

30.08.2009

EJOT Team auch Meister in der 2. Triathlon-Bundesliga


Deutschlands bestes Triathlon-Team kommt aus Buschhütten

Sie fuhren als Tabellenführer ins Erzgebirge und kehren als Meister der 2. Triathlon-Bundesliga zurück. Nach dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft hat auch die 2. Mannschaft des EJOT Team TV Buschhütten den Titel in der 2. Triathlon-Bundesliga gewonnen
Meister 1. Bundesliga
Meister 2. Bundesliga
Nun hat das EJOT Team TV Buschhütten endgültig klar gestellt, wer das beste Herren-Triathlon-Team in Deutschland ist. Und die Reserve-Mannschaft hat den fünften und letzten Wettkampf mit der überragenden Platzziffer 26 vor dem Kölner Triathlon Team ( Platzziffer 43) sogar noch gewonnen. Damit konnte das Team die letzten drei Wettkämpfe in der 2. Bundesliga für sich entscheiden. Mit nur 9 Punkten wurde der Vorsprung in der Tabelle nochmals ausgebaut. Der Zweitplatzierte, das Kölner Triathlon Team, welches sich damit den Aufstieg in die erste Bundesliga sicherte, hat bereits 15 Punkte. Dritter beim letzten Wettkampf ( Platzziffer 69 ) und Dritter auch in der Gesamtwertung ( mit 21 Punkten ) wurde das Team von Bayer Uerdingen.
Und der Wettkampf in Schneeberg war eine Demonstration der Stärke. Waren Bas Diederen und Felix Schumann nach dem Schwimmen ( 2 Runden a 750 Meter ) im 22 Grad warmen Filzteich noch mit einigen anderen Athleten zusammen, so zeigten beide beim Radfahren Ihre ausgezeichnete Form. Lediglich der Kölner Triathlet Eike Pupkes konnte dem Buschhüttener Duo folgen. Aber auch Daniel Knoepke und Helge Mütschard waren nach dem Schwimmen unter den Top 15. Lediglich Felix Menn musste den Abstand zum Mittelfeld reißen lassen. Aber das war einkalkuliert. Trotz dass sich Menn beim Schwimmen enorm verbessert hat, gehört das Schwimmen nicht zu seiner stärksten Disziplin. Während sich an der Spitze Schumann, Diederen und Pupkes weiter absetzen konnten, kämpfte sich Helge Mütschard unter die Top Ten vor. Knoepke hielt seine Position und Menn konnte sich einige Plätze verbessern.
Aber beim Radfahren mussten alle Triathleten höllisch aufpassen. Die Radstrecke war lebensgefährlich, da auch für den normalen Verkehr frei gegeben. Eine Buslinie z.B. hatte 2 Stopps auf der Radstrecke. Und obwohl man die Busfahrerin noch auf den Wettkampf hingewiesen hatte und das nun wieder Radfahrer kämen, sagte Sie, das interessiere sie nicht. Sie müsse den Fahrplan einhalten. Blinker setzen und weg… obwohl die 3. Radgruppe mit ca. 18 Wettkämpfern vorbeirauschten. Oder eine typische Szene spielte sich auch im Hauptfeld ab. Der Uerdinger Stephan Bergermann hatte versucht in der Mitte des Radrennens auszureißen, wurde aber durch einen Traktor vor ihm gebremst und sofort wieder vom dem Feld eingeholt wurde. Wie durch ein Wunder kam es auf dem sechsmal zu durchfahrenden 7 km Radkurs zu keinem nennenswerten Unfall.
So waren die Betreuer um Gerhard Rohleder froh, dass nach dem Radfahren Bas Diederen als erster in die Wechselzone einfuhr. Dicht gefolgt von Felix Schumann und Eike Pupkes. Mit einem Abstand von ca. 40 Sekunden folgte ein großes Hauptfeld, in dem auch Helge Mütschard und Daniel Knoepke sich befanden. Und nun galt es eine 2,5 km lange Laufrunde viermal zu durchlaufen. Hier liefen weiterhin die drei Führenden auf den ersten beiden Runden ein einsames Rennen und wechselten sich in der Führungsarbeit ab.
In der vorletzten Laufrunde aber schaltete Bas Diederen den „Turbo“ ein und gab Gas. Weder Pupkes noch Team Kollege Schumann konnten folgen. O-Ton Felix Schumann: „ Auf einmal war Bas weg…“ Und auch Helge Mütschard, begünstigt durch einen sehr schnellen Wechsel, verbesserte sich bereits zu Beginn der Lauf Disziplin auf eine Top Ten Position. Knoepke wechselte auf Position 15 auf die erste Laufrunde. Kurz vor dem Ziel konnte dann Felix Schumann das Tempo nicht mehr ganz halten und musste Pupkes ziehen lassen. So ging der Einzelsieg an den Buschhüttener Bas Diederen. Gefolgt vom Kölner Triathleten Eike Pupkes und Felix Schuman. Auch Helge Mütschard zeigte gute Lauf Form und hielt seinen 9. Platz bis ins Ziel. Daniel Knoepke konnte sich noch um zwei Plätze verbesserten und erreichte wiederum mit dem 13. Platz eine tolle Einzelplatzierung. Nachdem nun seine vier Team Kameraden überlegen den Sieg nach Hause gefahren hatten, ging es für den Helberhäuser Felix Menn lediglich um das Finishing. Aber obwohl es nun für ihn um nichts mehr ging, beendete Menn seinen Wettkampf und belegte am Ende den 60. Platz bei seinem zweiten Einsatz in der 2.Bundesliga. Und wie gut das Team an diesem Tag war, zeigt die Tatsache, dass auch wenn die Platzierung von Menn nicht das Streichresultat gewesen wäre, die Buschhüttener immer noch Platz 5 belegt hätten und auch mit dieser Tagesplatzierung die Meisterschaft in der 2. Bundesliga gewonnen hätten. Aber hätte, wenn oder aber, war nicht gar nicht notwendig.
Obwohl direkt nach Zieleinlauf Bas Diederen und Felix Menn zur Dopingkontrolle gebeten wurden, dauerte es doch nicht lange und überglücklich konnte das gesamte Team mit Ihren Betreuern im Ziel den Sieg feiern. Und die Feier dauerte dann im Hotel noch bis tief in die Nacht. Selbst der Hotel Whirlpool war vor den Buschhüttener Triathleten nicht sicher.
Als Aufsteiger direkt zum Meister. Drei Siege und zwei dritte Plätze sind wahrlich eine tolle Bilanz. Ein Verdienst eines gesamten Teams. Zum Team in der Saison gehörten neben den fünf Startern in Schneeberg noch Michal Achczynski, Martijn Dekker, Tim Dullaart, Marco Mühlnikel, Manuel Rohleder, Holger Schill, Simon Jung und Simon De Cuyper. Aber auch die Betreuer haben großen Anteil an dem tollen Erfolg. Hier geht der Dank von Team Manager Rainer Jung an Team Betreuer Gerhard Rohleder, den sportlichen Leiter Ralf „Doc“ Schneider, die Physiotherapeutin Teresa Elles und Michael Rohleder, der trotz seines schweren Unfalls zu Beginn des Jahres, das Team in allen Wettkämpfen begleitete und unterstützte.
Fotogalerie vom Wettkampf